Unsere Mentorin Olga Hergert


Olga Hergert, 33, studiert Mathematik, Sport und Arbeitslehre auf Lehramt an der Universität Hamburg:

"Aus eigener Erfahrung weiß ich: Nur, wenn man die Sprache beherrscht, kann man in einem Land Fuß fassen. Ich kam mit 18 Jahren mit meiner Familie aus Kasachstan nach Deutschland. Damals habe ich mir vorgenommen, andere Migranten zu unterstützen, wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme.

Ich betreue sieben Mentees in der Fritz Schumacher Schule in Langenhorn. Alles sind unbegleitete Flüchtlinge zwischen 15 und 17 Jahren, die teils jahrelang einen tragischen Fluchtweg hinter sich gebracht haben. Mein Zukunftswunsch für sie ist, dass sie sich in Deutschland zurecht finden, einen Beruf erlernen und dass ihre Familien nachkommen können. Schön finde ich, dass die Jugendlichen mir wirklich vertrauen. Ihr Leben hat viele Unsicherheiten, aber in unserer Runde kommen sie zur Ruhe.

Ich helfe den Schülern in der Schule und übe mit ihnen viel Deutsch. Aber ich unterstütze sie auch bei anderen Fragen – gerade wollten sie zum Beispiel wissen möchten, wie man in Deutschland den Führerschein macht. Die Jungs lieben auch das Kulturprogramm von Weichenstellung. Der Kletterpark und das Tropen-Aquarium haben sie total begeistert. Wir lachen und lernen gleichermaßen zusammen. Aber ich profitiere natürlich auch selbst von meinem Engagement. Denn als zukünftige Lehrerin lerne ich den Umgang der verschiedenen Heterogenitätsgruppen, das Fordern und Fördern der Schüler und Teamarbeit kennen."