Programm

Idee und Ziel

Das Projekt WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und -jugendliche unterstützt Schülerinnen und Schüler aus Zuwandererfamilien beim Übergang von den internationalen Vorbereitungsklassen in die Regelschule. Wenn Kindern und Jugendlichen dieser Übergang gut gelingt, stehen ihnen perspektivisch viele Wege offen.

Die Idee: Studentische Mentoren unterstützen die Schülerinnen und Schüler zwischen 8 und 20 Jahren und helfen ihnen, sich in der neuen Schule zu orientieren und auch schulisch durchzustarten. Lehramtsstudierende, aber auch Studierende anderer Fachrichtungen, die sich zivilgesellschaftlich engagieren und an pädagogischen Aufgaben interessiert sind, begleiten die jungen Menschen über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren.

„Am Anfang war ich sehr nervös, weil ich mich fragte: lachen die über mich, weil ich weil ich nicht so gut deutsch kann? Jetzt habe ich viele Freunde gefunden.“ (Shikha Kapoor, Mentee, 13 Jahre)

„Wir waren im Musical. Jetzt wollen wir selbst Lieder schreiben. Jeder rappt oder singt.“ (Katharina Doden, Mentorin)

„Ich freue mich, wenn ich mit ihm arbeite. Er hat mir sehr geholfen.“ (George Haddad, Mentee, 16 Jahre)

„Ich bin selbst Zuwandererkind und hatte anfangs Probleme. Ich wusste schon, wie ich rangehen muss. Wir arbeiten sehr gut zusammen.“ (Samim Noori, Mentor)

Das Konzept

Bei WEICHENSTELLUNG unterstützen studentische Mentoren – Lehramtsstudierende, aber auch Studierende anderer Fachrichtungen – junge Menschen auf ihrem Lern- und Bildungsweg und bieten ihnen zudem kulturelle und lebensweltliche Begleitung. Die außerschulischen Aktivitäten öffnen den Kindern neue Horizonte und stärken die persönliche Begegnung zwischen Mentor und Mentee. Die Studierenden werden von Pädagogik-Experten und Dozenten/Lehrbeauftragten des jeweiligen Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung intensiv auf ihre Rolle als Mentoren vorbereitet.

Schülerinnen und Schüler erfahren Orientierung in schulischen und lebensweltlichen Belangen – und sie lernen, ihre eigenen Potenziale zu erkennen und auszubauen. Das schafft Selbstvertrauen, stärkt die Persönlichkeit und macht Mut, selbstgesteckte Ziele zu erreichen.

Alle Beteiligten bei WEICHENSTELLUNG profitieren: Die Schüler können ihre Potenziale besser entfalten, die Eltern werden bei der Förderung ihrer Kinder unterstützt, die Schulen können stärker auf die unterschiedlichen Begabungen ihrer Schüler eingehen und die Lehramtsstudierenden gestalten schon während ihres Studiums den Schulalltag mit.

Die konkreten Maßnahmen

WEICHENSTELLUNG unterstützt Zuwandererkinder und -jugendliche bei der Integration in Schule und Gesellschaft durch

  • Mentoring und Coaching
  • Sprachförderung
  • fachliche Förderung
  • ein kulturelles Begleitprogramm
  • durch Vermittlung von gesellschaftlichen Normen und Werten.

 

Die Praxis: So sieht die Förderung aus

Die studentischen Mentoren begleiten ihre Mentees im Alter zwischen 10 und 18 Jahren bei den ersten Schritten in einer deutschen Regelschule. Jede Mentorin, jeder Mentor unterstützt zwei Mal pro Woche zwei Stunden maximal drei Kinder fachlich. Außerdem gestalten die Mentoren für ihre Mentees einmal im Monat ein etwa vierstündiges „Kulturprogramm“ – zum Beispiel Stadterkundungen, Besuche von Museen, Theatern oder Bücherhallen. Die persönlichen Begegnungen schaffen ein Miteinander, von denen nicht nur die beteiligten Studenten und Kinder profitieren, sondern ebenso Eltern und Schulen.

Die Initiatoren und Förderer

Schüler zu stärken, steht im Zentrum der Bildungsaktivitäten der ZEIT-Stiftung. Mit WEICHENSTELLUNG leistet die ZEIT-Stiftung einen Beitrag zu chancengerechter Bildung sowie zu Integration und Teilhabe. Das Projekt WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und -jugendliche baut auf den Erfahrungen auf, die die ZEIT-Stiftung bereits im Projekt WEICHENSTELLUNG für Viertklässler gesammelt hat.

Dieses Projekt hat die Stiftung gemeinsam mit dem Erziehungswissenschaftler Professor Reiner Lehberger entwickelt und im Herbst 2015 für die Förderung der zugewanderten Schülerinnen und Schüler adaptiert.

Das Projekt WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und -jugendliche realisiert die ZEIT-Stiftung seit 2015 in Kooperation mit der Til Schweiger Foundation und seit 2017 auch mit der Hans-Dornbluth-Stiftung – 15 studentische Mentoren fördern derzeit 45 Mentees am Hamburger Gymnasium Hamm.

Dank einer Zuwendung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend begleiten im Rahmen der Initiative „Menschen stärken Menschen“ 135 Mentoren mehr als 400 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 20 Jahren in Hamburg. WEICHENSTELLUNG strahlt auch auf andere Bundesländer aus.